Verband der Auslandspresse in Wien

Pressegespräch mit Susanne Wiesinger

Die Mitglieder des Verbandes sind herzlich eingeladen zum Pressegespräch mit Susanne Wiesinger, Autorin und Lehrerin um Thema Machtkampf um die Bildungspolitik in Österreich am Montag, 10. Februar 2020 um 17.00 Uhr in den Räumen des Verbandes der Auslandspresse in der Bartensteingasse 13/3/12, 1010 Wien. Mit ihrem Buch „Machtkampf im Ministerium" hat die Autorin und Lehrerin Susanne Wiesinger einen Rundumschlag gegen die Bildungspolitik vorgelegt. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) holte Wiesinger als Ombudsfrau für Wertefragen und Kulturkonflikte ins Ministerium. Ihre Bilanz: „Die Parteilinie scheint wichtiger zu sein als wirkliche Hilfe für die Schüler." Der Untertitel ihres Buches heißt daher: „Wie Parteipolitik unsere Schulen zerstört“. Das Buch hat langjährige Wiener Lehrerin und SPÖ-Lehrergewerkschafterin gemeinsam mit dem Journalisten Jan Thies verfasst. Das Bildungsministerium hat Wiesinger freigestellt. Minister Faßmann weist den Vorwurf parteipolitischer Einflussnahme in seinem Ministerium zurück. Wiesinger gibtes zehn Empfehlungen, von einem zweiten verpflichtenden Kindergartenjahr und einer besseren sozialen Durchmischung der Schulen über einen Bürokratieabbau bis zu einer realitätsnahen Lehrerausbildung.

Das Gespräch wird rund eine Stunde dauern und ist on the record. Moderator ist Vorstandsmitglied Klaus Prömpers.     

Fotos und Bericht

Susanne Wiesinger zu Gast im Verband der Auslandspresse:

Die frühere Ombudsfrau des österreichischen Kultusministeriums sprach engagiert über ihre Erfahrungen im Lehrbetrieb und die verpassten Chancen der Integration . Die politischen Parteien, so ihre Hauptthese, zerstören die Schulwirklichkeit zu Ungunsten der Schülerinnen und Schüler, vor allem der Nicht- Österreicher.


Lesetipp: Susanne Wiesinger mit Jan Thies: "Machtkampf im Ministerium. Wie Parteipolitik unsere Schulen zerstört", Addendum / Edition QVV, 240 Seiten, 22,00 Euro.