Verband der Auslandspresse in Wien

4. Medienmittelpunkt Ausseerland 2017

Wohin mit dem vielen Geld?

In einer Zeit extrem niedriger Zinsen in Europa droht die Statik von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft aus den Angeln gehoben zu werden. Noch nie war es für Staaten so simpel, einen gewaltigen Schuldenberg aufzutürmen ohne ihn nachhaltig abzutragen. Selten zuvor sind Unternehmen angesichts der federleichten Finanzierung so große Risiken eingegangen. Wie kaum jemals in der Geschichte konnten sich private Haushalte so spielend leicht bis zur Halskrause verschulden. Während sich manche europäische Länder mit Haushaltsüberschüssen im Glück sonnen, schnürt der Sparkurs anderen Staaten die Luft zum Atmen ab. Müssen Staat, Unternehmen und Gesellschaft sich zwischen Verschwendung und Geiz entscheiden? Oder gibt es einen dritten Weg des vernünftigen Wirtschaftens zum Wohl aller? Wird das Geld der öffentlichen Haushalte nachhaltig in die Zukunft investiert und was können private Investoren dazu beitragen, den Wohlstand auf möglichst viele zu verteilen? Arthur Schopenhauer sagte: „Das Geld gleicht dem Seewasser. Je mehr davon getrunken wird, desto durstiger wird man.“ Stimmt das noch und ist nur noch die Gier der Motor allen wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Tuns?

Stipendienprogramm

Zum zweiten Mal findet unter der Schirmherrschaft des Europäischen Parlaments ein Stipendienprogramm statt, bei dem KommunikationswissenschaftlerInnen sowie angehende JournalistInnen von renommierten europäischen Universitäten und Fachhochschulen die Möglichkeit erhalten unter der fachkundigen Leitung von „Presse“ Chefredakteur Rainer Nowak in einer Medienakademie wichtige Praxiserfahrungen unter Echtzeitbedingungen zu sammeln und dabei Interviews, Kommentare und Berichte zu verfassen, welche die Diskussion sowohl offals auch online bereichern. Finanziert wird das Stipendienprogramm von Ulrike Lunacek (Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Die Grünen)

Anmeldung

In der Teilnehmergebühr für den Medien.Mittelpunkt.Ausseerland von EUR 250,- sind zwei Übernachtungen mit Frühstück in einem 4* Hotel der Region, sowie die Teilnahme an allen Programmpunkten inkludiert. Sonderkonditionen für Medienvertreter auf Anfrage bei Frau Michaela Gasperl, Tourismusverband Ausseerland - Salzkammergut: m.gasperl(at)ausseerland.at

Videobericht zum Medienmittelpunkt 2017


Programm und Einladung

Hochkarätige Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien beschäftigen sich von 18. – 20. Mai mit all diesen Fragen in unterschiedlichen Diskussionsrunden. Die Eröffnungsrede hält Hannes Androsch (ehemaliger österreichischer Finanzminister), der sich auch in der anschließenden Diskussionsrunde mit Martin Butollo (Austria Commerzbank), Christian Keuschnigg (Uni St. Gallen), Christoph Stadlhuber (Signa Gruppe) und Gertrude Tumpel-Gugerell (bis 2011 Mitglied des Direktoriums EZB) den Fragen des Publikums stellen wird. Moderation Hans-Peter Siebenhaar (Korrespondent des Handelsblatts in Wien, Präsident der Auslandspresse in Wien).

Der Freitag beginnt mit der Buchpräsentation „Österreich – Die zerrissene Republik“ von Hans-Peter Siebenhaar. Schauspielerin Claudia Androsch wird aus dem Buch lesen. Meret Baumann (NZZ Korrespondetin in Wien) moderiert.

Über den „Wahnsinn Reichtum“ diskutieren um 18.00 Uhr Georg Ransmayr, Autor von "Der arme Trillionär" und ORF-Wirtschaftsredakteur und Hans-Jürgen Jakobs, Autor des Buchs "Wem gehört die Welt" mit Moderator Klaus Prömpers (Deutsche Welle, Wien).

Willibald Cernko (Erste Group Chief Risk Officer) spricht über „Geld wirkt! – Verändern mit Investitionen“ und diskutiert anschließend mit Gerhard Plasonig (GP International SA), Rainer Stempkowski (Stempkowski Baumanagement), Susanne Riess (Wüstenrot Bausparkasse) und Henrietta Egerth (Forschungsförderungsgesellschaft). Es moderiert Martina Salomon (Kurier).

Den Abschluss bildet am Samstag eine aktuelle Pressestunde, moderiert von Ernst Sittinger (Kleine Zeitung).