Verband der Auslandspresse in Wien

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz zur Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nach dem Regierungswechsel

Der ORF, Österreichs größtes Medienunternehmen, steht unter Beschuss. Die FPÖ greift den ORF wegen angeblicher Benachteiligung frontal an. Währenddessen wird der Stiftungsrat als Kontrollgremium des ORF politisch umgefärbt. Der Druck auf ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz ist in diesen Wochen gewaltig. Denn seit dem Referendum in der Schweiz zur Abschaffung der Rundfunkgebühren rückt auch die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks immer mehr in den Mittelpunkt. Wrabetz gibt sich kämpferisch. Er fordert von der Regierung ein Bekenntnis zu einem unabhängigen und starken ORF nach den scharfen Attacken der FPÖ auf den ORF und seine Journalisten.

Die Mitglieder der Auslandspresse Wien sind herzlich eingeladen zum Gespräch mit ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz am 12. März um 19.00 Uhr.

Das Gespräch mit anschließenden Abendessen findet on-records statt.

 

Veranstaltungsort:

Restaurant Pfarrwirt

Pfarrplatz 5

1190 Wien

 

Wir bitten um rechtzeitige und verbindliche Anmeldung im Sekretariat des Verbandes.


Biographie:

Dr. Alexander Wrabetz, 57, bereits seit 2008 ist der promovierte Rechtswissenschaftler ORF-Chef. 2015 wurde er als „Medienmanager des Jahres“ ausgezeichnet. 2016 wurde er zum dritten Mal in seinem Amt als ORF-Generaldirektor bestätigt. Der gebürtige Wiener, der in einem politisch der FPÖ nahestehenden Elternhaus aufwuchs, ist Mitglied der SPÖ.